home · Manufaktur · Aus dem Alltag

Wo der Apfel noch Apfel sein, und vom Baum fallen darf

Herzlich willkommen im Paradies!

Hier gedeihen Äpfel, Zwetschken, Birnen, Quitten & Co prächtig. In der Region rund um die legendäre Riegersburg kann man aus dem Vollen schöpfen, denn die Natur zeigt sich hier von ihrer schönsten und fruchtbarsten Seite.

Wenn wir auf unseren Hof treten, sehen wir vor allem eines: Obstbäume. Und wer unsere Manufaktur in Riegersburg besucht, durchquert auf dem Weg dahin Österreichs größtes Obstbaugebiet, das südoststeirische Vulkanland.

Rein das Beste für ursprünglichen Geschmack

In unserem Betrieb haben vor allem die alten, fast vergessenen Obstsorten einen hohen Stellenwert. Im Gegensatz zum heute üblichen Tafelobst ergeben die alten Sorten oftmals vielschichtigere und interessantere Edelbrände und Essige.

Die kleinen, optisch für die großen Supermarktketten nicht ganz einwandfreien, Maschansker-Äpfel sind für uns besonders wertvoll. Fehlt ihnen zwar die vom Handel erwünschte gleichmäßig knallrote Farbe, überzeugen sie uns mit ihrem unglaublich feinen Aroma. Hirschbirnen und Saubirnen, die wegen ihres herben Geschmacks schon in den 1980er- Jahren kaum noch gehandelt wurden, ergeben heute einen erstklassigen Schnaps und sind auch im Essig wieder zu finden. Die Kriecherl, von denen sich das Fruchtfleisch nur schwer von den Kernen trennen lässt, kommen als Tafelobst erst gar nicht auf den Tisch. Dass sich jedoch aus derart unbeachteten Sorten besonders wertvolle Brände und Essige herstellen lassen, sieht man in vielen unserer Produkte.

Von blauen Baumkronen

Ende Juli, wenn die heißeste Zeit des Jahres angebrochen ist und die Baumkronen blau zu leuchten beginnen, steht bei uns am Hof die Zwetschkenernte an. Jedes Jahr tummelt sich unsere versammelte Mannschaft im Obstgarten, um gemeinsam Zwetschken, Kriecherln, Maschansker und Saubirnen einzusammeln. Kaum verwunderlich, dass bei dieser herrlichen Vielfalt an Früchten auch die eine oder andere in unserem Mund verschwindet. Eine kräftige Portion Handarbeit und jede Menge Durchhaltevermögen stecken hinter jeder Obsternte, die sich meist von Mai bis Oktober durchzieht.

Viele von uns gehören fast schon zum Inventar

Zahlreiche langjährige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen halfen unsere Manufaktur zu dem zu machen, was sie heute ist. Seit den frühen 1990er Jahren wuchs unser Team auf mittlerweile stattliche 20 Personen an. Für uns besonders erfreulich ist, dass viele schon seit weit mehr als einem Jahrzehnt bei uns beschäftigt sind. Luise – die Dienstälteste – ist sogar bereits seit 1995 ein wichtiger Teil unserer Mannschaft.

Langfristige Zusammenarbeit und ein freundliches, wertschätzendes Arbeitsklima tragen mit Sicherheit maßgeblich zur positiven Weiterentwicklung unseres Betriebes bei.